Oops, an error
Loading. Please wait.

Klagelied Chords

5,008 views 3 this week
no commentswrite comment
1 2 3 4 5
please rate
Autoscroll
+/-
esc
set tempo
stop
Contributor
Difficulty
novice
WARNING: You are trying to view
                                    content from Ultimate-Guitar.com
                                    in an unauthorized application,
                                    which is prohibited.

                                    Please use an official Ultimate
                                    Guitar Tabs application for iPhone,
                                    iPad or Android to access legitimate
                                    chords, guitar, bass, and drum tabs
                                    from Ultimate-Guitar.com database.

                                    Type "ultimate guitar tabs" in Apple
                                    App Store's or Android Market's
                                    search to find the application.
Am               E        Am
Angst und Dunkel um mich her,
Am                   E          C
weh' - mir wird das Herz so schwer,
C                          G
dass ich Heim und Weib verlassen musst,
C                 E     Am
das vergess' ich nimmermehr!
C                           G      
Dass des Krieges Faust das Land verheert,
C                 E     Am
das vergess' ich nimmermehr!

Am              E         Am
Feuerschein in finst'rer Nacht,
Am              E          C
warten auf den Tag der Schlacht.
C                    G
Trübe Augen unterm Sternenzelt,
C               E         Am
blicken wie erfroren und leer,
C                     G         
tragen Kunde von der Macht der Welt
C                     E           Am
Last der Menschen schwarz und schwer!

C         Em           G         E
Weit, so weit, wo die Sonne den Morgen grüßt.
C         Em           G         D
Weit, so weit, wo die Sehnsucht wohnt.
         A        E              G    D
Wo dein Mund mir lacht, bin ich jede Nacht,
        C      Em      Am
wo die Seelen wandern gehen.

Schwer wie Blei, so kalt und grau
senkt der Schlaf sich auf mein Haupt,
führt im Traum mich fort an jenen Ort,
wo in Frieden ich verweil',
wo die Sonne und der Erde Kraft
alles Leben lässt gedeihen.

Ich erwach' im Morgengrauen,
der Tag der Schlacht lässt mich erschauern.
Bald schon tönt des Feindes Kriegsgeschrei,
mordend werden wir vergehen.
Wenn dem Tod ich in die Augen schau',
werde ich dort mich selbst ein sehen ...

Weit, so weit, wo die Sonne den Morgen grüßt.
Weit, so weit, wo die Sehnsucht wohnt.
Wo dein Mudn mir lacht, bin ich jede Nacht,
wenn die Seelen wandern gehen.
comments
We did not receive enough feedback on this tab! Please rate:
print report bad tab
1 2 3 4 5
I want to post or [tab]
guest
You may want to rate the tab now too:
select rating
Please do not post tabs as comments. Select "correction" instead!