Oops, an error
Loading. Please wait.

A Winzig Klaner Tropfen Zeit ukulele

152 views 1 this week
no commentswrite comment
1 2 3 4 5
3 more votes to show rating
add to favorites
×
Save as Personal and add changes to this tab that will be seen only by you. Learn more ›
×
You can save this tab as Personal to edit and correct it or add notes. All changes will be seen only by you. Learn more »
launch autoscroll
font size
0
reset
transpose
0
reset
display chords
guitar tuner
edit
Autoscroll
slow
fast
+/-
esc
set tempo
stop
Difficulty
Strumming
There is no strumming pattern for this song yet. and get +5 IQ
A winzig klaner Tropfen Zeit // Rainhard Fendrich
===============================

Am	                     G                  Am
Wir sollten was gemeinsam habn

      F	         Em	       Am
Mit irgendm fremden Gott
Am                       G                       Am
Der zornig und gerecht alles bestimmt

Es is a Geist tief in uns drin
Viel staerker als der Tod
Der uns die Schwaeche und die Nacktheit nimmt

C	                     G                           F			        C
Wir haben alles in der Hand 
des Gfuehl is wunderbar
Am                 		           	G		         F
Und glauben uns unwahrscheinlich wesentlich
C		                        G                           F                        C
Doch jeder Blick nach oben macht uns immer wieder klar
Em			                F             G          Am
Als Herrscher san ma ziemlich laecherlich

Dm		                             G    Em                                         Am
In ana Nacht unsagbar gross 
schwebt irgendwo bedeutungslos
A winzig klaner Tropfen Zeit
 verdampft in der Unendlichkeit
A Funken Leben der verlischt
 und die Vergänglichkeit verwischt
Dm		                                                G    F 	(Am)
Wos scheinbar gross und maechtig wor 
was kommt danach was war davor

A Felsn der das Meer zerreisst
Mit seiner ganzen Kraft
In am scho endlos lang dauernden Streit

I greif an aengstlich an und gspuer
Auf amal unverhofft
An ganz an klanen Hauch von Ewigkeit

Der Wind reisst ma den Atem weg
 als haett i nix zum sagn
Und mueassat einfach schweigend resigniern
I schrei so laut i kann weil kampflos gib i mi net gschlagn
Und was i bin verurteilt zum verliern

In ana Nacht unsagbar gross 
schwebt irgendwo bedeutungslos
A winzig klaner Tropfen Zeit verdampft in der Unendlichkeit
A Funken Leben der verlischt
 und die Vergaenglichkeit verwischt
Wos scheinbar gross und maechtig wor was kommt danach was war davor

            
            
Suggest correction
Creating personal tab
Creating personal tab
You can edit any tab online and save it as your Personal.

You can edit, replace or remove any tab part or add personal notes – all changes will be seen only by you.

Personal tabs can be accessed anytime from any device, even offline.
Learn more »
Give kudos to tab author, rate the tab!
1 2 3 4 5
comments
print report bad tab
guest
Wanna post a correction for this tab? Suggest correction