Oops, an error
Loading. Please wait.

In Den Guten Alten Zeiten Live chords

208 views 6 this week
no commentswrite comment
1 2 3 4 5
3 more votes to show rating
add to favorites
×
Save as Personal and add changes to this tab that will be seen only by you. Learn more ›
×
You can save this tab as Personal to edit and correct it or add notes. All changes will be seen only by you. Learn more »
launch autoscroll
font size
0
reset
transpose
0
reset
display chords
guitar tuner
edit
Autoscroll
slow
fast
+/-
esc
set tempo
stop
Author
Difficulty
About this tab version
Dass hier ist die Live Version Waldeck 1966 aus dem Youtube Video. Was this info helpful? Yes No
Strumming Is this strumming pattern correct? Yes No
Whole Song 110 bpm
1
&
2
&
3
&
4
&
Listen
Franz Josef Degenhardt - In den guten alten Zeiten

Live Waldeck 1966 - https://www.youtube.com/watch?v=kigTh8U6JSU

[Intro]
Bbm (4x)

[Verse]
Bbm                    F#            G#            C# G# F# F
Dort im Südrandkrater, hinten an der Zwischenkieferwand,
      Bbm           F#              G#           C# G# F# F
wo im letzten Jahre noch das Pärchen Brennesseln stand,
      F#                            C#
wo es immer, wenn der Mond sich überschlägt, so gellend lacht,
       F
drüben haust in einem Panzer aus der allerletzten Schlacht
      C#                             G#
jener Kerl mit lauter Haaren auf dem Kopf und im Gesicht,
        C#                         G#
zu dem, wenn es Neumond ist, unser ganzer Stamm hinkriecht.
      F#                                F
Jener schlägt ein Instrument aus hohlem Holz und Stacheldraht
      F#                               G#         C# G# 
und erzählt dazu, was früher sich hier zugetragen hat

[Chorus]
       F#   F      Bbm
in den guten alten Zeiten
       F#   G#     C#  G#  F#  F  Bbm G# F# F Bbm G# F# F
in den guten alten Zeiahahahahaheiten.

[Verse]
       Bbm           F#           G#            C# G# F# F
Damals wuchsen fette Pflanzen überall am Wegesrand,
         Bbm         F#               G#            C# G# F# F
doch sie abzufressen galt als äußerst unfein in dem Land.
       F#                             C#
Man verzehrte Artgenossen, selbst das liebenswerte Schwein,
         F                             
doch die aufrecht gehen konnten, fraß man nicht, man grub sie ein.
         C#                               G#
Manchmal durfte man nicht töten, manchmal wieder mußte man.
        C#                             G#
Ganz Genaues weiß man nicht mehr, aber irgendwas ist dran.
         F#                         F
Denn wer Tausende verbrannte, der bekam den Ehrensold,
       F#                             G#         C# G#
doch erschlug einen einzlnen, hat der Henker ihn geholt

[Chorus]
       F#   F      Bbm
in den guten alten Zeiten
       F#   G#     C#  G#  F#  F  Bbm G# F# F Bbm G# F# F
in den guten alten Zeiahahahahaheiten.

[Verse]
         Bbm                 F#            G#               C# G# F# F
Wenn ein Kind ganz nackt und lachend unter einer Dusche stand,
       Bbm           F#           G#            C# G# F# F
dann bekam es zur Bestrafung alle Haaren abgebrannt.
          F#                             C#            
Doch wars artig, hats zum Beispiel einen Panzer gut gelenkt,
       F
dann bekam es zur Belohnung um den Hals ein Kreuz gehängt.
       C#                                G#
Man zerschlug ein Kind, wenn es die Füße vom Klaver zerbiß,
         C#                                G#
doch man lachte, wenns dem Nachbarkind ein Ohr vom Kopfe riß.
       F#                          F
Blutge Löcher in den Köpfen zeigte man den Knaben gern,
         F#                              G#             C# G#
doch von jenem Loch der Löcher hielt man sie mit Hieben fern

 [Chorus]
       F#   F      Bbm
in den guten alten Zeiten
       F#   G#     C#  G#  F#  F  Bbm G# F# F Bbm G# F# F
in den guten alten Zeiahahahahaheiten.

[Verse]
     Bbm             F#           G#            C# G# F# F
Alle glaubten an den unsichtbaren gleichen Manitu,
         Bbm             F#             G#                C# G# F# F
doch der Streit darüber, wie er aussah, ließ sie nicht in Ruh.
     F#                             C#
Jene malten ihn ganz weiß und andre schwarz oder gar rot,
        F
und von Zeit zu Zeit, da schlugen sie sich deshalb einfach tot.
       C#                                 G#
Ob die Hand ganz rot von Blut war und die Weste schwarz von Dreck,
        C#                                       G#
das war gleich, wenn nur die Haut ganz weiß war, ohne jeden Fleck.
        F#                         F
Und den Mischer zweier Farben federte und teerte man
     F#                           G#          C# G#
oder drohte ihm für nach dem Tode Feuerqualen an

 [Chorus]
       F#   F      Bbm
in den guten alten Zeiten
       F#   G#     C#  G#  F#  F  Bbm G# F# F Bbm G# F# F
in den guten alten Zeiahahahahaheiten. 

            
            
Suggest correction
Creating personal tab
Creating personal tab
You can edit any tab online and save it as your Personal.

You can edit, replace or remove any tab part or add personal notes – all changes will be seen only by you.

Personal tabs can be accessed anytime from any device, even offline.
Learn more »
Give kudos to tab author, rate the tab!
1 2 3 4 5
comments
print report bad tab
guest
You may want to rate the tab now too:
select rating
Wanna post a correction for this tab? Suggest correction