Oops, an error
Loading. Please wait.

Kinderlied chords

586 views 3 this week
no commentswrite comment
1 2 3 4 5
3 more votes to show rating
add to favorites
×
Save as Personal and add changes to this tab that will be seen only by you. Learn more ›
×
You can save this tab as Personal to edit and correct it or add notes. All changes will be seen only by you. Learn more »
launch autoscroll
font size
0
reset
transpose
0
reset
display chords
guitar tuner
edit
Autoscroll
slow
fast
+/-
esc
set tempo
stop
Author
Strumming
There is no strumming pattern for this song yet. and get +5 IQ
       D                             A                               D
Meine Füße sind so schwer wie meine Hose, wenn ich wieder mal nicht aufpaß‘
                                           A                                    D
Bei so viel Himmel bin ich winzig wie das Töpfchen, wo ich nicht mehr richtig draufpaß‘
             G                              A                             D
Wenn ich hinaufschau‘ und die beiden etwas fragen will dann werde ich geblendet
            Bm                               A                                 D
Die beiden lachen, wenn ich niese, ich will wissen, wann der Weg hier endlich endet

          D                             A                               D
Am Kiosk kaufen sich die beiden je ein Eis am Stiel, und ich geh dabei leer aus
                                                 A                                       D
Mir klebt die Zunge fest am Gaumen, auch wenn‘s nur nach Pappe schmeckt, das sieht nach mehr aus
            G                               A                                      D
Ich möchte auch so einen Stiel, und Mutter sagt, „komm her, du darfst bei mir mal beißen,
          Bm                                    A                       D
Das ganze ist zu kalt für dich“, ich könnt vor Wut an jeder Pusteblume reißen

           D                                 A                                     D
Wo hat man so was schon gehört, zu kalt für dich, ich greif‘ entschieden nach dem Stengel,
                                                    A                                   D
die Mutter zieht ihn weg, dann darf sie sich nicht wundern, wenn ich auch entschieden quengel
                G                             A                                     D
mal sehen, wie Vater diese Sache sieht, „na Junior“, sagt er,  „darfst bei mir mal lecken“
               Bm                                   A                               D
das darf doch wohl nicht wahr sein, und den blöden Junior kann er sich sonstwohin stecken

              D                           A                          D
Und weder Schmetterlinge noch die blöden Kühe können mein Interesse wecken
                                           A                                  D
Solang‘ die beiden da nicht endlich damit aufhören, ihr verdammtes Eis zu schlecken
       G                           A                                D
Immer wieder bieten sie mir einen Biß an, ich versuch den Stiel zu fassen
       Bm                               A                             D
Immer wieder ziehen sie sich mit ihm zurück, und ich beginne, sie zu hassen

         D                          A                                    D
Und ich weine immer länger, immer lauter, bis sie schließlich auch noch lachen
                                             A                            D
Stell dich nicht so an, wer wird denn wegen sowas gleich so viel Theater machen
         G                                  A                                D
Und ich setz mich auf den Boden, dreh‘ den Rücken ihnen zu zum Steinchen schmeißen
       Bm                                   A                                 D
Ab und zu dreh‘ ich mich um, die bringen‘s fertig, mir jetzt auch noch auszureißen

           D                               A                                   D
Plötzlich ruft mich Vater zu sich, und er gibt mir seinen Stiel, ich darf ihn haben
                                             A                                   D
Doch es ist kein Eis mehr dran, da kann ich noch so sehr mit meinem Milchzahn schaben
         G                                A                                  D
Und ich werf‘ ihn weg und heb ihn wieder auf, auch wenn ich weiß, es ist vergeblich
          Bm                         A                          D
Daß mein Teddybär zu Hause auf mich wartet find ich völlig unerheblich

          D                             A                                 D
Und ich trotte ihnen nach, nur keine Klagen, denn sie soll‘n mich wieder loben
                                     A                                D
Grüne Wiese, blauer Himmel und ein großer Vogel schreit da ganz weit oben.

            
            
Suggest correction
Creating personal tab
Creating personal tab
You can edit any tab online and save it as your Personal.

You can edit, replace or remove any tab part or add personal notes – all changes will be seen only by you.

Personal tabs can be accessed anytime from any device, even offline.
Learn more »
Give kudos to tab author, rate the tab!
1 2 3 4 5
comments
print report bad tab
guest
You may want to rate the tab now too:
select rating
Wanna post a correction for this tab? Suggest correction