Oops, an error
Loading. Please wait.

Wildgänse chords

79 views 1 this week
no commentswrite comment
1 2 3 4 5
3 more votes to show rating
add to favorites
×
Save as Personal and add changes to this tab that will be seen only by you. Learn more ›
×
You can save this tab as Personal to edit and correct it or add notes. All changes will be seen only by you. Learn more »
launch autoscroll
font size
0
reset
transpose
0
reset
display chords
guitar tuner
edit
Autoscroll
slow
fast
+/-
esc
set tempo
stop
Strumming
There is no strumming pattern for this song yet. and get +5 IQ
[Intro]
Am G Am(2x)

[1. Strophe]
    Am           G               Am              Em
Dem König treu ergeben, der sehr weise und schon alt,
        F             Am            G               Am
kämpft' ich an seiner Seite, gewann Ehre dort schon bald.
     Dm              C              Dm              C
Drum rief er mich zu Hofe, dass ich ihm doch dienen sollt'
  F           Am                 G         Am
behüten seine Braut, die er bald ehelichen wollt'.
    Am             G               Am            Em
Ihr Liebreiz, ihre Schönheit waren weithin wohlbekannt.
    F             Am                G           Am
Als Ritter der Provinz war ich weit unter ihrem Stand.
     Dm           C                 Dm             C
Doch liebte sie Geschichten aus den Dörfern um die Burg.
       F                 Am      G              Am
Fühlt' sich nicht mehr gefangen, sondern treu umsorgt.

[Refrain]
G                            Am
Siehst du, wie die Wildgänse ziehen?
G       Am              Em         Am
Eisiger Wind trägt mein Lied übers Feld.
G                         Am
Banner auf dem Turme hoch wehen.
G              Am           Em      Am
Hier geschieht nur, was dem König gefällt.
             F            Am       G         Am
Ach wär' ich frei wie die Gänse zu sehen die Welt.

[2. Strophe]
     Am           G              Am         Em
Jede Stunde ihres Lebens hab ich über sie gewacht,
        F              Am       G            Am
Wie ihr Bruder, ihr Vertrauter, bis zu jener Nacht.
    Dm           C           Dm            C
Ihr Haar im Bade offen, Rosenblüten, Kerzenschein.
F             Am            G             Am
Immer war ich bei ihr, doch nie mit ihr allein.
     Am           G                Am          Em
Mein Leben ihr zu opfern war schon immer meine Pflicht,
           F              Am        G                   Am
Doch meine Liebe, mein Verlangen, bezwang ich letztlich nicht.
Dm             C       Dm               C
Ihre schwarzen Augen berauschten meinen Sinn,
F             Am            G            Am
Willig und verzaubert gaben wir einander hin.

[Refrain]
G                            Am
Siehst du, wie die Wildgänse ziehen?
G       Am              Em         Am
Eisiger Wind trägt mein Lied übers Feld.
G                         Am
Banner auf dem Turme hoch wehen.
G              Am           Em      Am
Hier geschieht nur, was dem König gefällt.
             F            Am       G         Am
Ach wär' ich frei wie die Gänse zu sehen die Welt.

[3. Strophe]
    Am              G                 Am            Em
Ein Kammerherr, der neidisch war, sah diesen Hochverrat.
  F                Am              G              Am
Erzählt' dem König wortgewandt die Schande meiner Tat.
  Dm                  C             Dm                 C
Gekränkt und wild von Zorn erfasst, richtet mich seine Wut.
   F              Am                 G             Am
Verwundet von des Königs Schwert lag ich in meinem Blut.
     Am               G              Am           Em
Mein bester Freund entwindet mir ihr teures Liebespfand:
    F                  Am             G            Am
Ein Tuch, bestickt mit Wildgänsen von ihrer zarten Hand.
   Dm              C          Dm             C
Er reitet fern ins Klostertal noch in dieser Stund'
    F                 Am            G            Am
Und lebt sie noch, so bringt er ihr meines Todes Kund'.

[Refrain]
G                            Am
Siehst du, wie die Wildgänse ziehen?
G       Am              Em         Am
Eisiger Wind trägt mein Lied übers Land.
G                              Am
Liebster, sag mir, konntest Du fliehen?
    G       Am             Em        Am
Dem König allein schuldet' ich meine Hand,
F           Am          G         Am
Weinend ins Kloster auf Lebtag verbannt.

G          Am
G    Am    Em    Am
G          Am
G    Am    Em    Am
F    Am    G     Am

            
            
Suggest correction
Creating personal tab
Creating personal tab
You can edit any tab online and save it as your Personal.

You can edit, replace or remove any tab part or add personal notes – all changes will be seen only by you.

Personal tabs can be accessed anytime from any device, even offline.
Learn more »
Give kudos to tab author, rate the tab!
1 2 3 4 5
comments
print report bad tab
guest
You may want to rate the tab now too:
select rating
Wanna post a correction for this tab? Suggest correction