Oops, an error
Loading. Please wait.

Das Bier Ich In Der Rechten Trug chords

529 views 3 this week
no commentswrite comment
1 2 3 4 5
1 last vote to show rating
add to favorites
×
Save as Personal and add changes to this tab that will be seen only by you. Learn more ›
×
You can save this tab as Personal to edit and correct it or add notes. All changes will be seen only by you. Learn more »
launch autoscroll
font size
0
reset
transpose
0
reset
display chords
guitar tuner
edit
Autoscroll
slow
fast
+/-
esc
set tempo
stop
Difficulty
Strumming
There is no strumming pattern for this song yet. and get +5 IQ
[Verse 1]
D                  A              G                
Ich schlenderte gemach, versonnen aus der Schänkentür
D                A             G         
Mit Armen voller Freudenwonnen lag die Nacht vor mir
D                  A                  G                       
In meinem Mund ein Pfeifchen hing, im linken Arm ein Mägdlein ging
D                   A               G            D
In rechter Hand ein Krug voll Bier, so wandelten hinaus wir vier

D                    A                 G               
Doch als ich auf die Straße trat, voll Frohgemut und -sinn
D                         A              G        
Schritt ich in schlammig' Stadtunrat und schlitterte dahin
D                   A                 G                       
Der Untergrund geschwind entglitt, im Schwung nahm ich das Mägdlein mit
D                      A              G                 D
Die mir im Schreck und ihrem Flug das Pfeifchen aus dem Munde schlug

[Chorus]
G                       A            D                   D
Die Welt, sie hielt den Atem an, die Zeit stand stockend still
G                   D               A               D
Und ich ersann, was ich noch retten kann und retten will

[Verse 2]
D                    A               G 
Ich stützte mich mit linker Hand und warf mich hoch empor
D                   A              G 
Und zog dabei nicht grad galant am Haar das Mägdlein vor
D                     A                   G 
Dann trat ich mit dem Fuß die Pfeif', die flog in einem Funkenreif
D                    A                   G              D
Hinweg der Magd, die grad nach vorn, wie ich erneut den Halt verlor'n

D                  A               G 
Ich warf mich also auf den Rücken, und mit linker Hand und Knie
D                   A                G 
Tat ich sie wuchtig von mir drücken, daß sie rittlings fiel und schrie
D                   A                   G 
Grad noch erreichte denn mein Schuh das Pfeifchen, und ich trat schnell zu
D               A               G                  D
So sauste sie erneut hinweg dem Weib, sich nähernd Straßendreck

[Chorus]
G                       A            D                   D
Die Welt, sie hielt den Atem an, die Zeit stand stockend still
G                   D               A               D
Und ich ersann, was ich noch retten kann und retten will

[Verse 3]
D                     A               G 
Ich schwang mein' Oberleib hinauf und hielt und riß die Magd am Kleid
D                      A                   G 
Das hat sie zwar nicht von dem Sturz, doch von dem schnöden Kleid befreit
D                         A              G 
Dann wollt' ich, daß mein Munde fing das Pfeifchen, das zu Boden ging
D                  A                G                  D
So beugte ich mein Kreuze krumm und fing es zwar, doch falsch herum

D                         A               G 
Voll Schmerz gepeint spie ich die Glut im allzu weiten Bogen aus
D                      A           G 
Und streckte mich voll Übermut mit letzter Kraft in Saus und Braus
D                     A                 G 
In Richtung Magd, die leuchtend gar mit meiner Funkenglut im Haar
D                       A                 G                 D
Trotz all der Müh', die ich mir gab, fiel klatschend in den Stadtunrat

[Chorus]
G                       A            D                   D
Die Welt, sie hielt den Atem an, die Zeit stand stockend still
G                   D               A               D
Und ich ersann, was ich noch retten kann und retten will

[Verse 4]
D                   A              G 
So stand ich denn betreten da, von Schlamm und Matsch benetzt
D                   A               G 
Besudelt, stinkend, muffig gar, vom Straßendreck durchsetzt
D                   A                   G 
Vor einer Magd, die halbnackt war, mich schmorend und verletzt besah
D                     A              G                    D
Und trotzig sich denn abgewandt, ist schluchzend sie nach Haus gerannt

D               A            G 
Auch mein guter Tabak war in aller Welt verstreut
D                 A            G 
Mein guter, edler Tabak, den genießen wollt' ich heut'
D               A                G 
Dahin war die erhoffte Nacht, so hab ich mich denn heimgemacht
D                       A             G               D
Und trank frustriert in einem Zug das Bier ich in der Rechten trug


            
            
Suggest correction
Creating personal tab
Creating personal tab
You can edit any tab online and save it as your Personal.

You can edit, replace or remove any tab part or add personal notes – all changes will be seen only by you.

Personal tabs can be accessed anytime from any device, even offline.
Learn more »
Give kudos to tab author, rate the tab!
1 2 3 4 5
comments
print report bad tab
guest
Wanna post a correction for this tab? Suggest correction